Glossary

Abk. Bedeutung
ADC Analog-Digital-Converter - Audiochips zur Wandlung analoger Signale in Bitmuster
ASIC Application-Specific Integrated Circuits - Spezialchips, die bestimmte Vorgänge sehr schnell abwickeln (z.B. DSPs, DAC/ADC) und z.T. sogar dynamisch reprogrammierbar sind (FPGAs)
ASM Automatic Storage Management - Oracles VolumeManager für den eigenen RDBMS-Server
BMC Baseboard Management Controller - separater Chip zur Steuerung des Mainboards eines Servers (siehe RSA und iLO)
CPS Console Port Server - ein Gerät zum Anschluß der seriellen Konsolen (RS-232) vieler Server, das selbst wieder über TCP/IP erreichbar ist
DAC Digital-Analog-Converter - Audiochips zur Wandlung digitaler Tondaten in analoge Signale
DBA DataBase Administrator
DC Data Center
DR Desaster Recovery - Vorkehrungen gegen den Ausfall der Gesamt-IT bei größeren äußeren Schadensereignissen
DSP Digital Signal Processor - ASIC zur schnellen Verarbeitung von Rohdaten, z.B. zur Fast-Fourier-Transformation
ECC Error Correction Code - eine Speichersicherungstechnik, die 1-Bit-Fehler korrigieren und 2- oder Mehr-Bit-Fehler erkennen kann.
Fabric FC-Netzwerk mit (redundanten) FC-Switches, vermaschter Struktur und u.U. mehreren großen Storage-Systemen und vielen Servern, die LUNs daraus nutzen
FC FibreChannel - ein auf Storage Area Networks eingesetztes Protokoll zur Übertragung von Block-Storage (mit Kupferkabeln über kurze und mit Glasfaserkabeln für größere Entfernungen)
FLOPS FLoating-point OPerations per Second - Anzahl der Gleitkomma-Rechenoperationen pro Sekunde (Vergleichsmaß für Rechengeschwindigkeit)
FPGA Field-Programmable Gate Array - integrierter Schaltkreis, in den eine anwendungsspezifische Logik geladen wird: so entsteht ein je nach Bedarfsfall dynamisch neu designter hochparalleler Prozessor.
iLO integrated Lights-Out management - ein bei HP-E gebräuchlicher Adapter mit eigener IP-Adresse zum out-of-band Fernzugriff auf KVM, BIOS und Power-Switch des Servers
iSCSI internet-based Small Computer Systems Interface - block-basierende Einheit an Storage, die zwar wie eine Platte, aber über TCP/IP angesprochen wird
JBOD Just a Bunch Of Disks - Storage ohne RAID-Controller, alle Festplatten stehen in direktem Zugriff des Servers
KVM (1) Kernel-based Virtual Machine - eine in den Linux-Kernel integrierte Virtualisierungstechnik, die auf einer physischen Maschine mehrere virtuelle Maschinen ausführt
KVM (2) Keyboard/Video/Mouse = Server-Fernsteuerung (früher nur lokal, heute auch über TCP/IP und große Entfernungen realisierbar)
LUN Logical UNit - vom RAID-System bereitgestellte Einheit an Storage, die Server wie eine große lokale Festplatte mounten und behandeln können, intern aber aus mehreren (redundanten) Platten besteht
NAS Network-Attached Storage - Fileserver, der seine Speicherresourcen über TCP/IP dateiorientiert an die Clients ausliefert ((NFS, CIFS - Ausnahme: iSCSI, das blockweise arbeitet)
NFS Network File System - dateibasierender Zugriff über das Netzwerk
PDU Power Distribution Unit - Stromverteiler im 19"-Rack (meist mit Kaltgeräte-Buchsen C13 nach IEC 60320-1). Einige Modelle sind per TCP/IP (einzeln) schaltbar und/oder unterstützen Stromverbrauchsmessung
RAID Redundant Array of Independant Disks - ein Storage-System mit RAID-Controllern, die ihre Platten als (redundante) LUNs an die Server exportieren
RDBMS Relational DataBase Management System (wie Oracle, PostGreSQL, Sybase, Ingres u.a.)
RSA Remote Supervisor Adapter - ein bei IBM-Servern gebräuchlicher Adapter mit eigener IP-Adresse zum out-of-band Fernzugriff auf KVM, BIOS und Power-Switch des Servers
SAME Stripe All, Mirror Everything - alle Inhalte werden auf so viele Platten wie möglich verteilt und für die Ausfallsicherheit gespiegelt
SAN Storage Area Network - spezielles Netzwerk zur Anbindung von Storage an Server, meist auf Basis von FibreChannel
SAS Serial-Attached SCSI - das früher 8- oder 16bit-parallele SCSI wird über schnelle, serielle Leitungen mit wesentlich weniger Adern angebunden (eher im Enterprise-Bereich verbreitet)
SATA Serial-Attached ATA - das früher parallele ATA(PI) wird über schnelle, serielle Leitungen mit wesentlich weniger Adern angebunden (eher im Consumer-Umfeld verbreitet)
SCSI Small Computer Systems Interface - Standard zur Anbindung von Festplatten, Bandlaufwerken, Scannern etc. an Computer. Bei Festplatten/Tapes findet blockorientierter Zugriff statt.
SIMD Single Instruction Multiple Data - ein und dieselbe Transformation (Instruktion) wird auf viele Datenpunkte angewendet
TCO Total Cost of Ownership - Gesamtbetrachtung aller mit IT und Software verbundenen Kosten
TCP Transmission Control Protocol - verbindungsorientierter Teil des IP (Internet Protocol). Wie bei einem Telefonat haben Absender und Empfänger eine 1:1-Verbindung und sofortiges Feedback über Empfang oder Verlust von Nachrichten.
UDP User Datagram Protocol - verbindungsloser Teil des IP (Internet Protocol). Einer Postwurfsendung vergleichbar - der Absender hat kein Feedback über Empfang & Verarbeitung der Nachrichten.
UPS Uninterruptible Power Supply (= USV - Unabhängige Stromversorgung)
VHDL Very-Highspeed Hardware Description Language - die Hardware-Beschreibungssprache, mit der man virtuell einen "Prozessor nach Wunsch" erstellen kann.










Backlinks: 123ora:DC 123ora:ORACLE RDBMS 123ora:Linux:Beschleuniger 123ora:ORACLE RDBMS:ASM